SV Ventil – Das müssen Sie wissen

Das Sclaverand-Ventil ist eine spezielle Ausprägung eines Fahrrad-Ventils. Man unterscheidet grundsätzlich drei Grundtypen von Fahrradventilen. Einerseits gibt es das Dunlop-Ventil welches in Deutschland, Österreich und den Niederlanden am weitesten verbreitet ist. Es war vor allem bis in die frühen 1980 er Jahre auf fast allen Fahrrädern zu finden und auch heute findet man es in Europa auf sehr vielen City- und Tourenrädern. Weiters kennt man das Schraderventil welches aber vorwiegend bei Autos eingesetzt wird. Das Schraderventil ist mit einer für Fahrzeuge besonderen Ventilkappe, die auf der Oberseite eine Schraubfassung für Ventileinsätze angebracht ist, ausgestattet.

Zuletzt gibt es noch das hier thematisierte Sclaverand-Ventil welches ursprünglich aus Frankreich kommt und den Weg über Italien gefunden hat und letztlich ganz Europa und den Rest der Welt erobert hat. Da es hauptsächlich auf Mountain Bikes eingesetzt wird, hat es sich mit dem Boom von Mountain Bikes auch sehr stark und schnell weltweit verbreitet.

Wie funktioniert das?

Grundsätzlich muss man kritisch anmerken, dass das Sclaverand-Ventil aufgrund seines vergleichsweise geringeren Durchmessers mechanisch etwas weniger robust ist als andere zuvor genannte Ventile. Ein gutes Beispiel, wo dieses Problem in der Praxis ersichtlich ist, wäre etwa beim Aufpumpfen des Fahrradreifens zu der Fall. Bei unsachgemäßen Auf- oder Absetzen der Pumpe kann die Gewindeschaft der Rändelmutter sehr leicht verbiegen. Somit kommt es in der Praxis auch allzu oft vor, dass beim Pumpen oder Abziehen der Luftpumpe das Sclaverand-Ventil am Fahrradreifen beschädigt wird.

Die Funktionsweise des Sclaverand-Ventils ist ähnlich einer Schraube mit einem Senkkopf. Man muss zum Befüllen des Fahhrradreifens mit Luft eine Rändelmutter lösen bzw. lockern. Der Zweck liegt im Öffnen des Ventils und in weiterer Folge im Herunterdrücken der Ventilstößel. Nach diesem Prinzip funktioniert auch das Aufpumpen der Reifen, denn das Herunterdrücken der Ventilstößel bewirkt auch, dass durch geringen Gegendruck im Reifen das Ventil überwunden werden kann. Dies erleichtert das Pumpen weshalb das auch als großer Vorteil gegenüber den anderen beiden Ventilarten gesehen wird. Ein weiterer Vorteil ist auch, dass nach außen strebende Luft das Ventil automatisch verschließt. Somit bewirkt ein höheres Maß an nach außen stehender Luft eigentlich einen erhöhten Innendruck und letztlich einen erleichterten Pumpvorgang.

Wann/Wer braucht ein Sclaverand-Ventil?

Bei der Verbreitung von Produkten auf den Weltmärkten spielen viele unterschiedliche Aspekte eine Rolle. Einerseits ist es natürlich von entscheidender Bedeutung, dass Produkte von ausgereifter Qualität sind, anderseits spielen natürlich natürliche Marktkräfte und Markting eine nicht unerhebliche Rolle. Vermutlich ist es eine Mischung aus beiden Aspekten, welche für die Verbreitung von Sclaverand-Ventilen weltweit verantwortlich sind. Wie bereits oben angesprochenn wurde, hat der Trend zum Kauf von Mountain Bikes eine große Rolle gespielt. Sclaverand-Ventile wurden vor allem zu Beginn ihrer Entwicklung auf Mountain Bikes eingesetzt. Andererseits spielen die oben beschriebenen technischen Vorteile eine große Rolle und tragen zur Beliebtheit bei Fahrradbesitzern bei. Während Sclaverand-Ventile auf Mountain Bikes heute die Marktführerschaft übernommen haben, so sieht man sie immer häufiger auch auf Rennrädern oder City Bikes.

Was beim Kauf beachten?

Während man beim Aufpumpen der Schläuche auf die richtige Pumptechnik achten muss (siehe oben), ist beim Kauf des Ventils vor allem auf die Anschaffung der richtigen Pumpe zu achten. Man benötigt nämlich spezielle Fußpumpen oder spezielle Rennpumpen, um die hohen Drücke (ab 8 bar) zu erreichen.

SV-Ventil kaufen

Die SVS-Ventile gibt es in jeden anständigen Fahrradhandel oder auch auf Amazon zu kaufen. Hier ein Beispiel:

Prophete Ventile Sclaverand-Ventileinsätze, schwarz, L, 5107

Price: EUR 3,79

4.1 von 5 Sternen (9 customer reviews)

11 used & new available from EUR 2,99

Hinterlasse einen Kommentar: