Management von Internetportalen

Internetportale durch Dritte managen lassen

In der heutigen Berufswelt taucht immer häufiger das Modewort „Webworker“ auf. Dieses kann alle möglichen Dienstleistungen umfassen, die man im Internet erbringen kann. Webworker können zum Beispiel Grafiker sein, genauso wie Webdesigner, Webprogrammierer oder auch Newswirter und Blogger. Auch einzelne Privatpersonen können in der digitalen Welt ganz einfach zum Webworker werden – zum Beispiel in dem man einen 450-Euro Job annimmt oder sich einen Gewerbeschein besorgt.

Betreiber von Webportalen beauftragen gerne solche Freelancer um bestimmte (oft regelmäßig auftauchende) Tätigkeiten outzusourcen. Ein typisches Beispiel wäre hier etwa das regelmäßige Verfassen und Einstellen von News auf einem Onlinemagazin. Hier fällt für die Betreiber vieler Onlinemagazine täglich ein zeitlich eher geringer Arbeitsaufwand an. Um jedoch das regelmäßige Posten aktueller Beiträge wirklich jeden Tag sicherzustellen, ist das (teilweise) Zurückgreifen auf einen Webworker, der sich der Sache im Rahmen einen Minijobs oder einer Freelancer-Tätigkeit annimmt, Gang und Gebe.

Wenn es komplexer wird

Oftmals ist es allerdings mit simpleren Tätigkeiten wie Newswriting nicht getan. In vielen Fällen geht es beispielsweise, parallel dazu, auch noch darum, einen Twitter- oder Facebook-Account zu verwalten, eine Community zu moderieren oder auf Beiträge und Rückfragen von Usern in einem aktzeptablen Zeitfenster zu reagieren. Die Tätigkeiten die im Rahmen des Betriebs eines Webportals anfallen, können sich alles in allem sehr diversifiziert darstellen. Hat man dabei den Anspruch, das Ganze professionell und verlässlich erledigen zu lassen, kann man auch eine Agentur für Portalmanagement, in Anspruch nehmen und klar definierte Aufgabenpakete an diese outsourcen.

Berücksichtigung von Social Marketing & SEO

Wer auch immer sich an den Inhalten einer Website zu schaffen macht, sollte auch fundierte Kenntnisse über das Marketing des entsprechenden Portals mitbringen. Wichtige Fragen die bei der Erstellung von egal welcher Art von Seiteninhalt berücksichtigt werden sollten, wären zum Beispiel die folgenden:

  • Wie gut sind erstellte Texte und andere Inhalte teilbar?
  • Sorge ich selbst für eine ausreichende Verbreitung in sozialen Netzwerken?
  • Verweise ich auf andere wertvolle interne Informationsquellen?
  • Kann eine Suchmaschine meine Inhalte so erfassen, dass diese richtig eingeordnet werden?
  • Wie wird auf User-Feedback reagiert?

Profi-Agenturen die sich auf die Verwaltung von Webportalen spezialisiert haben, befassen sich fortlaufend mit derartigen Fragestellungen. Sicherlich gibt es auch gute Freelancer und Hobby-Webworker in diesen Bereichen. Allerdings sollte man sich hier die Fähigkeiten im Detail anschauen. In der Regel können Einzelpersonen kein Full-Servive-Spektrum gewährleisten und eigenen sich daher eher für weniger komplexe Aufgabenstellungen.

Hinterlasse einen Kommentar: