• Home  / 
  • Wirtschaft
  •  /  Ferienwohnung vermieten – Airbnb oder privat?

Ferienwohnung vermieten – Airbnb oder privat?

Haus Gielow

Die aus dem kalifornischen Silicon Valley stammende Firma Airbnb ist mittlerweile ein milliardenschweres Marktführer-Unternehmen. Die Idee? So simpel wie genial: Über ein einfaches Computerreservierungssystem können Nutzer Wohnungen einstellen, die von Suchenden als Ferienwohnungen gemietet werden können. Dank des Siegeszugs der Amerikaner ist das heute größte Hausverwaltungsunternehmen zugleich eines der wenigen, die keines der vermieteten Häuser oder Wohnungen besitzt. Vergleichbar ist das mit Uber, dem größten Taxi-Unternehmen der Welt. Auch Uber besitzt kein einziges Taxi selbst.

Ist Airbnb in Deutschland erlaubt?

Da das Homesharing boomt beklagen sich Einwohner von Großstädten über den Anstieg der Mietpreise. Dies soll unter anderem an der kommerziellen Nutzung ganzer Stadtviertel durch Airbnb liegen. So werden Einheimische verdrängt und weichen den Airbnb-Anbietern. Diese können durch die hohen Einnahmen auch höhere Mieten zahlen. Das Paradoxe: Trotz Gerichtsurteilen, die das Vermieten von Wohnungen durch Airbnb in gewissen Städten verbietet steigt das Angebot auf der Plattform unaufhaltsam.

Deutschland-Chef Alexander Schwarz sieht das pragmatisch: “Was in Berlin legal oder illegal ist, ist völlig unklar“. Das stimmt so nicht ganz. So beschreibt das Zweckentfremdungsgebot, dass nur einmal im Jahr an einen Untermieter vermietet werden kann. Dennoch lassen sich unzählige Angebote finden. Aus diesem Grund arbeiten Städte wie beispielsweise Hamburg mit Airbnb zusammen. Die Hansestadt gewährleistet Vermietungen der eigenen Wohnung, wenn diese klar erkennbar mehrheitlich durch den eigenen Mieter genutzt wird. Ein großzügiges Angebot.

Unklarheiten bleiben

Dennoch, und das ließ bereits Alexander Schwarz durchblicken, ist eine klare Rechtslage zur privaten Vermietung über Airbnb nicht wirklich gegeben. Zudem muss eine Genehmigung des Vermieters immer eingeholt werden, was eine weitere Hürde ist. Aus diesem Grund ist es ein durchaus unbeschwerteres Leben, wenn man eine Ferienwohnung privat anbietet. Je nachdem wie viel erwirtschaftet wird sind Gewerbesteuern fällig (24.500 € sind hier die Grenze), doch die weitere Rechtlage ist klar definiert.

Gerade im Norden sind professionelle Anbieter auch auf Airbnb zu finden, was in unseren Augen nicht unbedingt von Seriosität zeugt. Hier erfreuen sich Suchende sicher auch über gelungene Homepages, wofür unter anderem das Haus Gielow ein Paradebeispiel ist. Übersichtlich, mit Preisangaben und ebenfalls zum eigenhändigen Checken von noch freien Terminen. Völlig rechtssicher.

Als Verfechter von freier Marktwirtschaft wird Airbnb uns von superbe noch länger beschäftigen. So sehen wir auf der einen Seite die geniale Idee, die durch die rasante Digitalisierung vorher in dieser Form nicht möglich war. Auf der anderen Seite ist uns bewusst, dass dadurch ganze Wohnungsmärkte verzerrt werden. So ist also genau auf die Regeln der einzelnen Städte zu achten, auch wenn diese nicht immer klar sind. Doch sie dämpfen die extreme Nutzung von Airbnb so ein, dass die Rechte der Einwohner nicht angegriffen werden.

(Visited 2 times, 1 visits today)

Hinterlasse einen Kommentar: