Arbeitskombi

Arbeitskleidung ist in vielen Berufen an der Tagesordnung, man denke nur an die weißen Kittel in Laboren. Aber nicht nur Kittel, Schürzen und Hauben sind Arbeitskleidung, auch der Arbeitskombi gehört dazu.

Bei einem Arbeitskombi handelt es sich um einen einteiligen Anzug, bekannt ist vor allem der sog. Blaumann, wie ihn beispielsweise Elektriker und Monteure oft tragen. Man erhält ihn den unterschiedlichsten Farben je nach Bedarf. Ein Maler wird sich wohl kaum für einen schwarzen Overall entscheiden, wohingegen der Automechaniker nicht auf die Idee kommen würde, sich einen weißen Overall anzuziehen. Meist verfügt er über viele Taschen, in denen man Werkzeug oder auch Stift und Papier griffbereit aufbewahren kann.

Der Zweck des Arbeitsoverall liegt in dessen Schutzfunktion. Er soll den Körper vor schädlichen Substanzen schützen, dazu zählen etwa Farben, Säuren, Reinigungsmittel, aber auch Staub und Späne sowie Desinfektionsmittel. Aufgrund der sehr unterschiedlichen Anforderungen an den Overall, gibt es ihn nicht nur in verschiedenen Farben, sondern auch in unterschiedlichen Materialien und somit mit verschiedenen Eigenschaften. Die Palette reicht dabei vom Einwegoverall bis hin zum dicken Thermooverall. Außerdem gibt es spezielle Sommer- und Wintermodelle, die vor allem von Arbeitern benutzt werden, die immer im Freien arbeiten.

Darüber hinaus gibt es auch spezielle Ausfertigungen der Arbeitsoveralls für Frauen und Kinder. Außerdem können auch bestimmte Regionen nochmals verstärkt oder extra gepolstert sein, etwa an den Knien, Ellenbogen oder Hosenbeinen.

Hinterlasse einen Kommentar: